Das Leben ist wie ein Fahrrad...
Man muß sich vorwärts bewegen, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren...

Albert Einstein


Nicht selten gerät das Vorankommen auf dem persönlichen Lebensweg zum Balanceakt, bei dem man auch schon mal aus dem Gleichgewicht  oder gar ins Schwimmen kommen kann.

Oder man sieht sich - meist aus guten Gründen -veranlasst, Umwege zu nehmen, was es dann mitunter erschwert, die Orientierung wieder zu finden.

Oder man wird erst durch deutliche Signale des Organismus darauf aufmerksam gemacht, dass man irgendwie vom Kurs abgekommen ist...

Die Gründe oder Anlässe, eine Psychotherapie in Erwägung zu ziehen, sind vielfältiger Art und es gehört schon eine gehörige Portion Leidensdruck dazu, um diesen Schritt zu gehen. 

Zumeist handelt es sich um solche Symptome wie
        Ängste,
        depressive Verstimmungen,
        dauerhafte seelische Belastungs- oder Spannungszustände
        oder auch körperliche Leiden, für die sich eine hinreichende
        organische Erklärung nicht finden lässt und
die man mit den herkömmlichen Mitteln nicht mehr so recht in den Griff bekommen kann.

Da in solchen Fällen üblicherweise die Psyche für die Beschwerden verantwortlich gemacht wird, ist es nur konsequent sich ihr einmal etwas gründlicher zu widmen.